Erstimplementierung und Weiterentwicklung

Entscheidungen in komplexen Situationen unter Berücksichtigung vielfältiger Randbedingungen erfordern nicht nur methodische Unterstützung und Beratung – entellgenio bietet hier darüber hinaus ein Simulationswerkzeug an, mit dem die Komplexität beherrschbar wird.

Die Einführung eines solchen strategischen Entscheidungsunterstützungstools besteht aus drei Schritten:

  • Im ersten Schritt („Fachkonzept“) werden die Einsatzbereiche des Tools klar abgegrenzt und beschrieben. Anschließend werden die Ein- und Ausgabeparameter und die zwischen diesen Größen bestehenden Abhängigkeiten und Zusammenhänge in einem Ursache-Wirkungsdiagramm zusammengetragen und abgebildet. Die vielfältigen Rückkopplungen, Verzögerungen und nicht-linearen Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Einfluss- und Zielgrößen werden so transparent gemacht.
  • Im zweiten Schritt („Konfiguration“) wird, basierend auf der Beschreibung der mathematischen Zusammenhänge und des Ursache-Wirkungsdiagramms, ein dynamisches Simulationstool auf Basis des Business Simulation Framework erstellt. Die definierten Ein- und Ausgabegrößen, Berechnungsvorschriften und Zielgrößen sowie die beschriebenen Im- und Export-Möglichkeiten werden konfiguriert und bei Bedarf individuell erweitert.
  • Im dritten Schritt („Evaluierung“) werden eine Initialbefüllung des dynamischen Simulationstools mit Unternehmensdaten sowie erste Sensitivitätsanalysen und Strategievergleiche durchgeführt, um das Verständnis der komplexen Wechselwirkungen zu vertiefen und wertwichtige Parameter zu identifizieren.

Auf Basis des entstandenen Simulationstools lassen sich verschiedene Investitions- und Instandhaltungsstrategien durchrechnen, bewerten, im Detail analysieren und interpretieren. Innerhalb der Simulation werden in kürzester Zeit sämtliche definierte Zielgrößen berechnet. Die Simulationsergebnisse der Zielgrößen werden in Form eines Diagramms oder einer Wertetabelle ausgegeben. Zudem können durch Ein- oder Mehrparametervariation im Rahmen von Sensitivitätsanalysen die entscheidenden Stellhebel identifiziert werden. Sie gewinnen so ein wesentlich besseres Verständnis über die möglichen langfristigen Auswirkungen Ihrer geplanten Entscheidungen und werden damit in die Lage versetzt, fundierte und nachhaltige Strategien zu formulieren und umzusetzen.